Spaßiges Trainingswochenende auf Sensenstein

Das letzte Novemberwochenende nutzen einiger Sportler des Budo-Club Bad Arolsen, um sich noch mal richtig auszupowern. Der PSV Kassel hatte, wie jedes Jahr, wieder ein Trainingswochenende auf Sensenstein ausgerichtet. An diesem Wochenende nahmen fünf Vereine teil, der PSV Kassel, der KSV Auedamm, der TSV Heiligenrode, der SV Rot- Weiß Kassel e.V. und der Budo-Club Bad Arolsen. Insgesamt waren es zirka 50 Teilnehmer.

Am Freitagabend war das Thema Atemi-Techniken an der Pratze. Bei den Reaktionsspielchen und den anschließenden Atemi-Kombinationen brachte Kai (PSV) alle Sportler sofort zum Schwitzen. Am Samstagmorgen startete die erste Einheit um 9:15 Uhr mit Andreas (BCA). Er zeigte Wurftechniken in verschiedene Richtungen. Am Ende dieser Einheit konnte man die erlernten Würfe dann im Randori (Übungskampf) ausprobieren. Die zweite Einheit des Tages stand unter dem Thema „Techniken für die Selbstverteidigung“. Diese wurde von Marco (TSV) geleitet. Er zeigte Übergänge vom Stand in den Boden. Um den Puls zum Schluss noch mal richtig hochzutreiben nutze er das Lied „Roxanne“ von „The Police“. Dabei musste man immer, wenn das Wort „Roxanne“ viel, einen Liegestütz machen. Nach diesen zwei Einheiten hatten sich alle Teilnehmer das Mittagessen verdient. Nach der erholsamen Mittagspause ging es mit der Waffenabwehr bei Dirk (KSV) weiter. Hier lernten alle, wie man sich mit einem Stock in der Hand gegen einen Angreifer, der ebenfalls einen Stock hat, verteidigt. Die Trainingsstunde war für den Kopf sehr anstrengend und forderte viel Konzentration. Nach einer kurzen Kaffeepause motivierte Sina (BCA) die Sportler mit Techniken in der Bodenlage. Sie zeigte drei unterschiedliche Würgetechniken aus der Bankposition, mit und ohne der eigenen Kleidung. Auch diese Techniken konnten die Sportler zum Schluss im Bodenrandori austesten. Die letzte Einheit des Tages fand nach dem Abendessen statt. Hierbei wurden alle noch einmal zu Kindern. Thema war „Raufspiele und Kampfformen“, welches von Paddy (PSV) vorgestellt wurde. In dem ersten Spiel ging es gleich voll zur Sache. Es gab zwei Mannschaften, die versuchen mussten durch zuwerfen in die gegnerische Hälfte zu gelangen, um dort eine Flasche umzuwerfen. Außer der Regel, dass alle verletzungsfrei aus dem Spiel gehen sollen, gab es keine. Danach gab es Raufspiele bei denen es darauf ankam seine Schlagkraft in verschiedenen Positionen zu trainieren oder zu lernen, sich aus einer Gefahrenzone herauszubewegen, während ein anderer an einem zieht. Der letzte Morgen wurde von Armin (SV Rot-Weiß) gestaltet. Seine Einheit stand unter dem Thema Weiterführungen aus dem Goshindo Jiu-Jitsu. Die Sportler lernten, wie sie weitermachen können, wenn ihr Gegner ihnen eine Technik kaputt macht. Zum Ausklang des Wochenendes machte Sasch (PSV) ein Chill-Out. Es wurden verschiede Yogaübungen für die Beweglichkeit gemacht und eine Phantasiereise, bei der sowohl der Körper, als auch der Geist in tiefe Entspannung geführt wurde. Nach diesem sportlichen Wochenende sind alle zufrieden und ohne Verletzungen nach Hause gegangen und können sich jetzt die Weihnachtsplätzchen schmecken lassen.

Bilder vom Sensensteinwochenende findet Ihr hier.

Secured By miniOrange