Zum Inhalt springen

Dean Bruyneels erringt den Technikerpokal

Erstellt von Herbert Frese | |   JJ-Wettkampf-News

Die jugendlichen Ju-Jutsuka des Budo Club Bad Arolsen waren in den frühen Morgenstunden des 19. Februar 2006 aufgebrochen, um ein Turnier in Erfurt zu besuchen.

 

 

 

Mit gut 100 Meldungen war das Turnier sehr gut besucht.

 

In der Sporthalle des Gutenberg-Gymnasiums war alles bestens gerichtet und so konnten die Kämpfer richtig loslegen.

 

Das Highlight aus Sicht des Budo-Club war die C-Jugend bis 35 kg.

Nach zahlreichen Vorkämpfen in zwei großen Pools hatten sich drei Arolser für das Halbfinale qualifiziert. Dean Bruynseels, der bis dahin schon vier Siege erreicht hatte, konnte sich im Halbfinale und im Finale klar durchsetzen und die Gewichtsklasse dominieren.

Zur Belohnung wurde Dean als bester Techniker des Turniers mit einem Pokal ausgezeichnet.

Ansgar Böttger und Patrick Götte kamen auf Platz 3.

 

Eine super Einstellung zeigte in der A-Jugend Andreas Scholl, der mit viel Pech im Finale unterlag und Platz 2 erreichte.

In den Vorkämpfen dominierte er seine Gegner und begeisterte die zahlreichen Zuschauer mit seinen Techniken.

 

Florian Bornemann errang in der B-Jugend ebenfalls einen zweiten Platz.

 

In der C-Jugend konnte Laszlo Böttger sich ebenfalls in guter Verfassung zeigen und bis auf einen Kampf alle gewinnen. In der gut besetzten Gewichtsklasse muss man die Kampfeinstellung loben, in der Laszlo sich präsentierte.

 

In der offenen B-Jugend Gewichtsklasse musste sich Sergeij Kelm der Herausforderung des Tages stellen.

Nach dem Auftaktsieg stand dem 77 kg wiegenden Sergeij ein Gegner aus Mühlhausen mit deutlich über 100 kg gegenüber. Dieser war zudem noch ein Kopf größer.

Mit Lockerheit und einer guten Taktik gelang es Sergeij klar mit Punkten zu siegen. Zwei weitere Siege und eine Niederlage brachten ihm den zweiten Platz.

Die Niederlage musste Sergeij hinnehmen, da er in seinem letzten Kampf erkältungsbedingt nicht mehr antreten konnte, leider, aber die Gesundheit geht vor.

 

Alexander Zareba konnte leider nur einen Kampf gewinnen und sich nicht für einen vorderen Platz qualifizieren.

Ein gut besetztes Turnier in Erfurt war eine Reise wert, insbesondere, wenn die Erfolge sich auch einstellen.

Eine Turnierempfehlung in der Mitte Deutschlands zum Saisonauftakt.