Zum Inhalt springen

Brazilian Jiu-Jitsu

Das Brazilian jiu Jitsu wurde von den Brüdern Carlos und Helio Gracie entwickelt. Mitsuo Maeda lehrte Carlos Gracie das Jiu Jitsu. Dieser unterrichtete seinen jüngeren Bruder Helio im Jiu Jitsu.

Da Helio körperlich nicht sehr kräftig war, konnte er viele der traditionellen Jiu Jitsu Techniken nicht anwenden. Deshalb veränderte er diese Techniken und machte sie somit wirkungsvoller und auch für körperlich schwächere anwendbar.

In vielen Kämpfen wurde das Brazilian Jiu Jitsu immer wieder getestet und weiterentwickelt bzw. verfeinert. Heutzutage zählt es zu den wirkungsvollsten Selbstverteidigungssystemen und Kampfsportarten unserer Zeit. 

Das BJJ besteht überwiegend aus Würfen und dem Bodenkampf. Der Gegner wird durch eine Hebel- oder Würgetechnik zur Aufgabe gebracht.

Im Training wird ein sog. Gi getragen. Dieses ist ein Anzug, der stark dem des Judo oder Ju-Jutsu ähnelt.

Brazilian Jiu Jitsu gehört mittlerweile zu den populärsten Kampfkünsten in den USA, Japan und natürlich Brasilien.